Matthias über die SPS 2019

Vom 26. bis 28. November fand in der Messe Nürnberg die SPS 2019 statt. Knapp 65000 Besucher und 1700 Unternehmen waren vor Ort. Auch die conplement AG war dabei. Auf dem Stand unseres Partners Microsoft präsentierten wir unser Knowhow rund um smarte, vernetze Produkte, IoT und E2E-Lösungen. Im Kurzinterview zieht Matthias Müller (Head of Sales) ein Fazit zu der internationalen Fachmesse.
Franziska  Stephan
Franziska Stephan
9.12.2019
Welche Rolle spielen smarte, vernetze Produkte und IoT auf der SPS im Jahr 2019?

Da die SPS eine Messe für industrielle Automatisierung ist, geht es dort überwiegend um smarte, vernetze Produktionsanlagen - also IIoT. Diese finden sich hauptsächlich im Shopfloor, um die Produktion zu optimieren. Es war dieses Jahr auf der SPS allerdings deutlich zu spüren, dass sich ein Trend in Richtung smarte, vernetze Produkte im Feld abzeichnet. Besser gesagt findet eine Fusion aus beiden Welten statt. Das können zum Beispiel smarte, vernetzte Produkte sein, die aus dem Feld Informationen zurückliefern. Diese sind für Optimierung der Produktion oder des Life Cycle Management relevant. Das Internet of Things hat auf der SPS und im Umfeld der industriellen Automatisierung nach wie vor eine große Bedeutung. Der Anschluss von Steuerungen an die Cloud nimmt immer weiter zu. Hersteller von Steuerungen wollen IoT-Plattformangebote nutzen und Schnittstellen schaffen. Auch das Thema „Predictive Analytics“ ist zurzeit in aller Munde, und zwar aus verschiedenen Perspektiven: Zum Beispiel Predictive Maintenance für die Produktionsmaschinen zur Vermeidung von Ausfallzeiten, Predictive Pattern Analysis zur Erkennung und Traceability bei der Qualitätsüberwachung oder generell die vorausschauende Planung der kompletten Produktionssteuerung im Sinne von Smart Factory.
 

Wie kann die conplement AG Geräte- und Maschinenhersteller dabei unterstützen, ihre Produkte smart zu machen und zu vernetzen?

Die conplement AG versteht sich als Partner für digitale Services rund um smarte, vernetzte Produkte. Wir begleiten Unternehmen auf dem kompletten Weg - von der ersten Idee über evaluierte Geschäftsmodelle bis zur Entwicklung und dem Betrieb digitaler Services. Hierbei greifen wir auf umfassende End2End-Kompetenzen zurück – vom Sensor bis in die Cloud. Durch unsere ready-to-use und global skalierende IoT- Plattform – IoT-Core-Services - können Unternehmen digitale Lösungen schnell und ohne Ressourcen-Aufwand starten. Wir übernehmen bei Bedarf auch den laufenden Betrieb der IoT-Infrastruktur. So können sich Unternehmen auf die Schaffung von Mehrwert für ihre Kunden konzentrieren.
 

Was ist deine abschließende Erkenntnis zur SPS 2019?

Das Thema „Geschäftsmodelle“ ist immer noch sehr relevant. Hersteller von Maschinen und Automatisierungslösungen denken nicht nur an einzelne Produkte und Lösungen, sondern zunehmend an digitale Service-Geschäftsmodelle. Vor ein paar Jahren war das noch komplett anders. Eine weitere Erkenntnis ist für mich persönlich, dass immer noch eine große Heterogenität bei den verschiedenen IoT-Infrastrukturen und Plattform- Angeboten vorherrscht. Jedoch stellt sich deutlich heraus, dass immer mehr Unternehmen auf Microsoft Azure als Basis setzen.